ICPC?

Seit 1970 wird der International Collegiate Programming Contest (ICPC) veranstaltet, der in den 70er-Jahren als rein texanischer Programmierwettbewerb startete und sich dann schnell über die ganze Welt ausgebreitet hat.

Am ICPC nehmen Studenten aus aller Welt teil. Im Jahr 2013 waren es 13293 Teams von 2286 Universitäten, die um die Programmierkrone stritten. Der Wettbewerb läuft in der Regel zweistufig ab: In weltweit mehr als 30 Regionalausscheidungen, zu denen jede Uni maximal 3 Teams entsendet, werden im Herbst eines Jahres die besten Teams ermittelt, die dann im Frühling des darauffolgenden Jahres zum Finale reisen dürfen. Üblicherweise erhalten von jedem Regional Contest die zwei besten Teams einen Platz bei den Finals.

Weil der Andrang in den letzten Jahren enorm zunahm, finden in manchen Regionen im Vorfeld des regionalen Wettbewerbs noch landesweite Ausscheidungen statt, in denen ermittelt wird, welche Universitäten zu den Regionals fahren dürfen. Für Deutschland trifft das aber nicht zu.

Wie an den meisten Unis üblich, setzen sich die Teams der FAU aus den Siegern des lokalen FAU-Contest zusammen. Der Wettbewerb findet jedes Jahr im Sommersemester statt.